FANDOM


Batman Forever ist der dritte Teil der alten Batman Reihe. Erstmals führte Tim Burton nicht Regie, denn er wurde durch Joel Schumacher ersetzt. Batman und Robin folgte 1997.







HandlungBearbeiten

BesetzungBearbeiten

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Bruce Wayne/Batman Val Kilmer ?
Dick Grayson/Robin Chris O'Donnell ?
Harvey Dent/Two-Face Tommy Lee Jones ?
Edward Nigma/Riddler Jim Carrey ?
Dr. Chase Meridian Nicole Kidman ?
Alfred Pennyworth Michael Gough ?
James Gordon Pat Hingle ?
Sugar Drew Berrymore ?
Spice Debi Mazar ?
Gossip Gerty Elizabeth Sanders ?
Dr. Burton René Auberjonois ?
Bank-Security Joe Grifasi ?
Moroni Dennis Paladino ?
Margaret Kimberley Scott ?
Assistent Jon Favreau ?
Fred Stickley Ed Begley junior ?

VideosBearbeiten




Trivia Bearbeiten

  • Im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist es nicht alleine Joel Schumachers Schuld, dass die Filmreihe sich in Richtung Lächerlichkeit entwickelte. Nach Batmans Rückkehr gab es viele Proteste, dass der Film zu düster sei, weswegen Warner von eben jenem wieder weg wollte.
  • Aus diesem Grund verließ Tim Burton das Projekt, wie auch Michael Keaton, der nur mit Burton zusammenarbeiten wollte und das Skript furchtbar fand.
  • Schumacher führte Robin ein, was Tim Burton niemals wollte, da dieser ihn für einen "besserwisserischen Punk" hielt.
  • Am Set ging es alles andere als rosig zu. Der neue Batman-Darsteller Val Kilmer hatte allerlei Probleme mit dem Skript, weswegen er mehrmals mit Schumacher aneinander geriet. Zum Beispiel war Kilmer mit seiner ersten Dialogzeile im Film nicht einverstanden.
  • Im November 2014 meinte Jim Carrey in einem Interview, er und Tommy Lee Jones hätten sich ebenfalls nicht verstanden. Bei einem zufälligen Treffen in einem Restaurant während der Produktionsphase soll Jones zu ihm gesagt haben, dass er ihn hassen würde und ihn nicht ausstehen könne. Auf die Frage von Carrey, warum dies so sei, meinte Jones, er würde Carreys Hampeleien nicht billigen. Bereits 1996 beschrieb Joel Schumacher das Verhalten von Tommy Lee Jones gegenüber Jim Carrey als grausam und auch ansonsten als abweisend und herablassend.
  • Der Film entstand für ein Budget in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. In den USA spielte er rund 185 Millionen ein. Weltweit betrugen die Einnahmen 336 Millionen Dollar,[3] womit Batman Forever erfolgreicher als sein Vorgänger ist.
  • Trotz der zahlreichen Brüche mit den Vorgängern war Batman Forever an den Kinokassen ein großer Erfolg und eine weitere Fortsetzung folgte. Batman & Robin kam zwei Jahre später in die Kinos, allerdings wechselte der Darsteller Batmans erneut.
  • Der Film führte zu einer Klage wegen Urheberrechtsverletzungen. Zu Beginn des Films wird Batman in der zweiten Bank von Gotham eine Falle gestellt. Diese Szene wurde in Los Angeles gedreht, 801 Figueroa Street.Dort hatte der Künstler Andrew Leicester ein Kunstwerk namens Zanja Madre aufgestellt, eine Mischung aus altertümlichen Mythen und der Darstellung modernen Stadtlebens, welches zum Teil im Film zu erkennen ist. Schon zu Beginn der Szene vor der Bank sind deutlich die turmartigen Gebilde des Kunstwerks mit ihren um die Spitze geschwungenen Ringen zu erkennen, ohne dass Leicester hierzu eine Genehmigung erteilt hat. Das Urteil der 2. Instanz ist in der amerikanischen Rechtsprechungssammlung Federal Reporter nachzulesen.[4]
  • Beim Finale des Films sagt Chris O'Donnell „Heiliges, rostiges Metall, Batman”, was sehr an die typischen Sätze von Burt Ward, dem Robin aus der Batman-Fernsehserie der Sechzigerjahre erinnert. (Dabei ging der Witz in der deutschen Fassung verloren; im Film meint Robin mit "holey" (= löchrig), während Robin in der Serie „holy“ (= heilig) meinte.)
  • Der Name des Psychiaters des Arkham Asylum, Dr. Burton, ist eine Anspielung auf Tim Burton, den Produzenten dieses und Regisseurs der ersten beiden Teile.
  • Brad Dourif kam für die Rolle des Riddlers in Frage. Mark Hamill kam ebenfalls kurz in Betracht. Mark Hamill spricht in der Batman: The Animated Series den Joker.
  • Während Jim Carrey lernte mit seinem goldenen Stab umzugehen, zerbrach er mehrere davon und zerstörte teilweise seine Trailer-Einrichtung.
  • Dick Grayson erwähnt bei seiner Namenswahl „Nightwing“ als Option. In den Comics wurde Dick Grayson zu Nightwing, nachdem er das Robin-Kostüm an den Nagel hing.
  • Will Shortz, der „Puzzlemaster“ von National Public Radio und Redakteur des NY Times Kreuzworträtsels, kreierte die Rätselfragen des Riddlers.
  • Die Kratzer auf Two-Faces Münze formen die Initialen HD – Harvey Dent.
  • Bob Kanes Witwe Elizabeth Sanders ist in Batman Forever als Gossip Gerty zu sehen.
  • Die Kostüme der Flying Graysons beziehen sich optisch auf das Robin-Kostüm aus den Comics.
  • Frühe Entwürfe des finalen Showdowns auf Claw Island beinhalteten einen riesigen, muskulösen Riddler, der auf seinem Thron sitzt als Batman ihn konfrontiert. Mit einem Klick auf seinen Totenkopf klappt sich die Körperschale auseinander und der Riddler in seinem weiß-grünen Kostüm steigt heraus. Diese Beschreibung findet man im Roman zum Film, und wurde auch im Videospiel zum Film aufgegriffen.
  • Als Bruce und Dick auf der Nygma-Party eintreffen, ist Chris O’Donnells Schwester im Hintergrund zu erkennen.
  • Im Film lässt Two-Face seine Münze so oft flippen, bis er sie das Ergebnis zeigt, das er will. In den Comics ist es allerdings ein Schlüsselelement seiner gespaltenen Persönlichkeit, dass er die Entscheidung der Münze akzeptieren muss.
  • Wenn sich Dick Grayson das Batmobil „borgt“, ist im Hintergrund ein McDonalds-Restaurant zu sehen. Joel Schumacher setzte es in den Hintergrund, obwohl es McDonalds um einiges präsenter haben wollte.
  • Alec Baldwin wäre fast als Batman gecastet worden.
  • Tom Hanks soll die erste Wahl gewesen sein, Michael Keaton als Batman zu ersetzen.
  • Chases Bemerkung „Oder brauche ich hautenges Vinyl und eine hübsche Peitsche“, bezieht sich auf Catwoman aus Batmans Rückkehr.
  • Als Dick sich entscheidet nicht in Wayne Manor zu bleiben, macht Bruce ihn darauf aufmerksam dass der Zirkus inzwischen schon in Metropolis sein muss. Dort lebt Superman.
  • Der Sicherheitsbeamte aus der zweiten Bank von Gotham, den Two-Face in den Safe sperrt, wurde speziell für Wayne Knight („Seinfeld“) geschrieben, von dem man erwartete, dass er den Part übernimmt. Dazu kam es leider nicht.
  • Die Außenaufnahmen von Wayne Manor wurden am Webb Institute of Naval Architecture auf Long Island, New York gedreht. Das Produktionsteam musste das „W“ am Eingangstor abändern, da dahinter noch ein Anker abgebildet war.
  • Joel Schumachers Entscheidung Nippel auf das Batman-Kostüm zu packen und Robin einen Ohrring zu verpassen stoß auf Widerstand, auch Batman-Schöpfer Bob Kane war nicht gerade begeistert. Doch Schumacher wollte dem Kostüm einen anatomischen Look verpassen, und der Ohrring sollte Robin moderner wirken lassen.
  • Die Schauspieler Kimberly Scott (Bruces Sekretärin) und Michael Paul Chan (ein Wayne Enterprises Mitarbeiter) spielten in Batman & Robin die beiden Wissenschaftler im Gotham Observatorium.
  • Olympia Gymnast Mitchell Gaylord war das Stuntdouble für Chris O’Donnell.
  • Val Kilmer befand sich gerade in einer Fledermaushöhle in Afrika, als er erfuhr das er der neue Batman sein wird.
  • 25 Minuten des Films wurden farblich digital korrigiert. Darunter sämtliche Batcave aufnahmen, die vorher in einem braunen Farbton gehalten wurden und nachträglich blau gefärbt wurden.
  • Ursprünglich sollte auch Scarecrow einen Gastauftritt haben, allerdings gab es schon genug Bösewichte in dem Film. Dieser Part wurde gestrichen.
  • Scott Speedman („Underworld“) wurde als Robin getestet.
  • Die Szene, in der Dick seine Wäsche per Kung-Fu-Bewegung trocknet, wurde Bild-für-Bild aus dem Hong Kong-Film “Yong zhe wu ju“ / „Dreadnaught“ übernommen.
  • Joel Schumacher fragte Bono, Leadsänger von U2, ob er seine Rolle des Macphisto, die er während seiner ZOOTV-Tour spielte, in Batman Forever aufgreifen möchte. Aber Bono wollte nicht, da mit seiner ZOOTV-Tour auch Macphisto beendet. U2 steuerte den Song „Hold me, Thrill me, Kiss me, Kill me“ dem Soundtrack bei.
  • Leonardo DiCaprio soll einen Screentest für die Rolle des Robin gemacht haben. 2016 widerlegte DiCaprio dieses Gerücht in einem Interview mit ShortList, als er verriet, dass er und Schumacher nur ein Meeting hatten. DiCaprio lehnte die Rolle des Robins ab, wie auch die des Anakin Skywalkers und des Spider-Mans, da er sich für so große Rollen noch nicht bereit fühlte.
  • Auch Christian Bale soll für die Rolle des Robin in Betracht gezogen worden sein. Letztendlich wurde er selbst Jahre später Batman.
  • Nachdem Tim Burton aus dem Projekt ausstieg, bot sich Sam Raimi als neuer Regisseur an. Doch das Studio wollte einen bekannteren Namen für diesen Film. Danach drehte Raimi Spider-Man und Spider-Man 2.
  • Robin Williams war der erste, dem die Rolle des Riddlers angeboten wurde. Er fand das Script grottenschlecht, und war auch noch etwas verärgert darüber, wie einst das Joker-Casting zum ersten Batman-Film ablief.
  • Nachdem das Batmobil die Wand hinauffuhr, sollte eine längere Verfolgungssequenz folgen. Aus Zeit-und Geldgründen konnte diese nicht umgesetzt werden, fand aber ihren Weg in „Batman & Robin“.
  • Angeblich soll es letztendlich nur noch zwei Kandidaten für die Rolle des Robin gegeben haben: Chris O`Donnell und Leonardo DiCaprio. Die Produzenten ließen dabei auf einer Comic-Convention 11jährige (die Zielgruppe des Films) entscheiden, wer von beiden Schauspielern einen Kampf für sich entscheiden könnte. Der Gewinner war Chris O`Donnell.
  • Michael Jackson erkundigte sich telefonisch bei Joel Schumacher, ob er nicht die Rolle des Riddlers übernehmen könnte.

BilderBearbeiten